Start eAU: KBV konnte Übergangsregelung einräumen

Arzt Praxissoftware Software Praxisprogramm abasoft Digitalisierung KVBW Arztpraxis eAU Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung  KIM Dienst Übergangsregelung

Wie geplant startet die elektronische Arbeitsbescheinigung (eAU) am 1. Oktober. Von diesem Tag an senden Ärzte Krankschreibungen elektronisch an die Krankenkassen. Doch um dies tun zu können, müssen bestimmte technische Voraussetzungen gegeben sein. Falls eine Praxis dies bis dato nicht erfüllen kann, hat die KBV zusammen mit dem GKV-Spitzenverband eine Übergangsregelung getroffen. Ärzte können bis zum 31. Dezember 2021 das alte Verfahren und somit auch den "gelben Schein" (Muster 1) nutzen. 

 

Die KBV empfiehlt, auch wenngleich es eine Übergangsregelung gibt, sich alsbald einen KIM-Dienst zu besorgen. Denn dieser ist einer vier technischen Voraussetzungen für die eAU. Haben Sie noch keinen KIM-Dienst? Dann bestellen Sie bei uns. Hierfür können Sie unser Bestellformular nutzen. 

 

Die Einführung der eAU unterteilt sich in zwei Stufen. Die erste Stufe umfasst die digitale Übermittlung der eAU von der Arztpraxis zur Krankenkasse. Die Patienten erhalten weiterhin zwei Exemplare ihrer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eine für den Arbeitgeber, eine für den Patient) in Papierform.

Die zweite Stufe soll ab 1. Juli 2022 starten. Ab diesem Tag senden die Krankenkassen die eAU an den Arbeitgeber. Der Patient erhält einen Papierausdruck für seine Unterlagen. Doch bei dieser Stufe äußert die KBV Bedenken, da es hierzu bisher keine Erfahrungen und Tests aus der Praxis gibt. 

 

Weitere Informationen zur eAU wie zum Beispiel Videos oder Praxisinfos finden Sie auf der Website der KBV

Quelle: https://www.kbv.de/html/1150_53719.php (abgerufen 13.08.21)

 

#eAU #digitalisierunghealthcare #kvbw #telematik #Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung #arztpraxis #übergangsregelung #kimdienst

Kommentar schreiben

Kommentare: 0