Antikörpertests auf SARS-CoV-2 ist keine GKV-Leistung

Zur Prüfung einer bestehenden Immunität ist ein Corona-Antikörpertests keine vertragsärztliche Leistung, sondern nach derzeitigem Stand als Wunschleistung (IGeL) abzurechnen. Nur in wenigen Ausnahmefällen mit direkten zeitlichen Bezug zu einer klinischen COVID-19-Symptomatik wäre eine vertragsärztliche Veranlassung oder Abrechnung im Rahmen der GKV denkbar. Dabei besteht aber das Risiko einer Wirtschaftlichkeitsprüfung. Die KV BW rät daher offiziell davon ab.

 

Ein Genesenennachweis muss mittels einem PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis) durchgeführt werden, der mindestens 28 Tage alt sein muss, aber nicht länger als sechs Monate zurückliegen darf. Das Nachweisdokument muss dabei als wichtigstes Kriterium erkennen lassen, dass die Infektion mittels PCR-Testung bestätigt wurde. Darüber hinaus muss zusätzlich zum Test-/Meldedatum klar ersichtlich sein, auf welche Person das Dokument ausgestellt wurde. Akzeptiert werden digitale sowie Papier-Versionen.

 

 

Genauere Informationen zum Genesenennachweis und Antikörpertests können bei der KV BW nachgelesen werden. 

corona praxissoftware covid covid19 praxisprogramm praxisverwaltungssoftware programm arzt Arztsoftware coronaimpfung impfen impfungen vaccine johnson johnson moderna biontech impfmengen impfstoffdosen

Quelle: https://www.kvbawue.de/praxis/aktuelles/nachrichten-zum-praxisalltag/news-artikel/news/antikoerpertests-auf-sars-cov-2-keine-gkv-leistung/

 

#schutzimpfung #impfen #impfstoff #corona #covid #covid19 #biontech #comirnatry #astrazeneca #vaxzevria #johnson #janssen #staysafe 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0