Deutsche offener für Videosprechstunde

Immer mehr Menschen sind bereit sich in einer Videosprechstunde anstatt in einem persönlichen Gespräch beraten zu lassen. In der repräsentativen Allensbach- Umfrage gaben 46% der Befragten Ende des letzten Jahres an, offen für Videosprechstunden zu sein. 2015 waren es noch 22%. Die Tendenz ist steigend. Im selben Jahr sank die Zahl derjenigen, die Videosprechstunden ablehnten, von 70% auf 42 %. 

Das Konstanzer Health-IT Start-up Medflex berechnete im Auftrag der KBV das Abrechnungspotenzial für Videosprechstunden und kam zu einem vielversprechenden Ergebnis. Im zweiten Quartal rechnete die KBV ca. 1,2 Millionen Videokonsultationen ab. Daraus resultieren EBM Zuschläge von etwa 17,6 Millionen Euro. 

 

Auch in unserer Praxissoftware EVA können Sie das Videosprechstunden Modul von VIOMEDI hinzubuchen. Ein großer Vorteil ist, dass es aktuell keine Mengenbegrenzungen gibt. Außerdem profitiert man von Abrechnungsziffern und Förderungen. 

corona praxissoftware praxisprogramm praxisverwaltungssoftware videosprechstunde Modul für Videosprechstunde online Arztgespräch programm arzt Arztsoftware social distancing virtuelle Beratung

Quelle: https://www.esanum.de/today/posts/immer-mehr-menschen-zu-videosprechstunde-beim-arzt-bereit
https://mednic.de/videosprechstunde-176-millionen-euro-honorarpotential/16381

www.medflex.de/arzt

 

#videosprechstunde #socialdistancing #online #arztgespräch #abrechnungspotenzial #praxisverwaltung #praxissoftware #viomedi #medflex

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Stefan Lodders (Dienstag, 08 Juni 2021 21:39)

    Im Schnitt 37 Videosprechstunden pro Ärztin. Das sind 167 € pro Monat vor Steuern. Abgezogen wird dann auch noch die "Miete" für die Sprechstundendienste von knapp 60€. Die "Anschubfinanzierung" ist irgendwann weg.

  • #2

    abasoft (Donnerstag, 10 Juni 2021 21:25)

    Lieber Herr Lodders,
    danke für die konstruktive Kritik. Natürlich ist Anschubfinanzierung irgendwann weg, aber es lassen sich dennoch mit der Video-Sprechstunde neue Potentiale ausschöpfen. Sie können Patienten binden, haben weniger Verwaltungsaufwand, weniger Patienten im Wartezimmer und aktuell immerhin keine Mengenbegrenzung.
    Aber natürlich muss der Arzt von "heute" smart sein und z. B. mit unseren PAL-Listen arbeiten, so viel wie geht automatisieren und immer alle wichtigen Ziffern abrechnen ;)
    Liebe Grüße
    Jasmin vom abasoft-Team