Tipp der Woche: Die wichtigsten Feldkennungen und ihre Bedeutung im Praxisprogramm

Aktuell bekommen die Arztpraxen Mitteilungen von Ihrer Kassenärztlichen Vereinigung (KV), wie Sie die Abrechnung der Corona-Leistungen im Programm eingeben sollen.

 

Hierbei ist immer wieder die Sprache von „Feldkennungen“. Über diese „Feldkennungen“ werden dann die Einträge, die Sie in Ihrem Praxisverwaltungssystem eingeben zur Kassenärztlichen Vereinigung übermittelt. Dies nennt man auch „KVDT Datensatzbeschreibungen Einheitlicher Datenaustausch zwischen Arztpraxis und Kassenärztlicher Vereinigung“ d. h. im konkreten Beispiel für Zifferneingabe in Bayern erfolgt die Eingabe in EVA folgendermaßen:

 

==>q 88312-+POC 9.00

 

Dabei steht:

  • "q 88312" für das Feld 5001 für die Gebührennummer und die Ziffer
  • der POC für das Feld 5011 und die Sachkostenbezeichnung
  • "9.00" für das Feld 5012 und die Sachkosten/Materialkosten und den Betrag

Dabei landet die Gebührennummer bei der KV im Feld 5001, die Sachkostenbezeichnung im Feld 5011 und der Sachkostenbetrag im Feld 5012.

 

Beschreibungen die einen Multiplikator (Feldkennung 5005) erfordern könnten so aussehen:

 

==>q 99060x20

 

Die "20" steht für das Feld 5005 (Multiplikator). In manchen KVen (z. B. KV BaWü) wird über Feldkennung 5009 ein freier Begründungstext gefordert.

 

Die Eingabe erfolgt in EVA über:

 

==>q 88312x10-:Gesamtbeschaffungskosten 90 EUR

 

Dabei steht

  • 88312 für das Feld 5005 (Mulitplikator) und
  • Gesamtbeschaffungskosten für das Feld 5009 (freier Begründungstext)

Hierbei landet der Gesamtbeschaffungsbetrag bei der KV im Feld 5009.

 

Ab der EVA-Version V235 kann über den EVA-Befehl

 

==>qbeg

 

direkt die Feldkennungsnummer angeklickt werden. Alles weitere entnehmen Sie bitte den Release-Notes V235.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0