Tipp der Woche: Diagnoseauswahl im Rezept

EVA Praxissoftware Tipp der Woche Diagnoseauswahl im Rezept

Im Rezept kann man über die „F6-Taste“ die Diagnosen auswählen, die in der Fallakte des Patienten eingetragen sind (siehe Abbildung 1).

 

 

Nach Auswahl der Diagnose, die über ein „J“ für "Ja" eingegeben ist, wird die Diagnose mit der Taste „F9“ ins Rezept übernommen (siehe Abbildung 2).

 

Falls der Diagnosetext zu lang ist, kann dieser auch manuell verkürzt werden.

EVA Praxissoftware Tipp der Woche Diagnoseauswahl im Rezept
abasoft EVA Praxissoftware RPT Diagnoseauswahl im Rezept

Leserbeitrag: Diagnoseauswahl im „RPT“

 

Sobald das gewünschte Hilfsmittel mit "Enter" ausgewählt wird kommen folgende Abfragen:

  1. Anzahl
  2. Zeitraum
  3. Diagnose (siehe Abbildung 3)

Hier kann mit der "F6-Taste" in die Diagnosenauswahl des Patienten.

 

Sollte man z.B. zu schnell "Enter" gedrückt haben kann dies auch noch nachträglich im Rezept mit der "F6-Taste", wie oben im Beitrag, erfolgen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Stefan Lodders (Donnerstag, 21 November 2019 23:33)

    Hier muss ich leider anmerken, dass die Diagnose auf einem Rezept gem. Arzneimittel-Richtlinie nichts verloren hat! Auch nicht, wenn Insulin verordnet wird. Nur bei Hilfsmitteln darf (und muss) sie mit drauf.

  • #2

    abasoft EDV-Programme (Freitag, 22 November 2019 17:20)

    Lieber Herr Lodders,

    da haben Sie natürlich recht. Wir befinden uns hier allerdings in einer Grauzone.
    Bei der Verordnung von Hilfsmitteln ist die Angabe der Diagnose vorgeschrieben. Dementsprechend funktioniert die Funktion so in EVA auch.

    Allerdings, und dass ist das Besondere, eben auch bei den Medikamentenrezepten. Auch wenn es bei Medikamentenrezepten evtl. laut Arzneimittelrichtline nicht erlaubt ist, wird diese Funktion von vielen Anwendern ausdrücklich gewünscht und auch benutzt; Richtlinie hin oder her. Die Programmierung der Funktion ist nicht verboten, weshalb wir uns wegen der vielen Kundenanfragen für die Funktion entschieden haben. Ob der Kunde es nutzen möchte oder nicht kann und muss er letztlich selbst entscheiden.
    Diese Art der Regelung haben Sie aber im Praxisablauf oft: Denken Sie an die vielen Patienten an der Anmeldung. Hören diese wirklich nicht den Namen des Patienten vor Ihnen und weswegen er kommt? Schirmen Sie die Patienten an der Anmeldung wirklich entsprechen der DSGVO ab. Sind Sie wirklich immer 100 Prozent genau mit allen vorhandenen Verordnungen?

    Was ich damit sagen will: In EVA gibt es die Funktion (weil Sie nicht verboten ist) und ob die Anwender Sie nutzen möchten oder nicht, müssen Sie selber entscheiden. Letztendlich programmieren wir die Software für den Kunden so, dass sie einerseits natürlich rechtskonform sowie zertifiziert ist und andererseits möglichst gut in den Worflow der Praxis passt. Wer die Features nutzt oder nicht, können und wollen wir als Anbieter nicht entscheiden.

    Ich hoffe ich konnte Ihnen Ihren Kommentar angemessen beantworten und bedanke mich für den kritischen Kommentar.

    Herzliche Grüße

    Jasmin Patricia Nigido
    Öffentlichkeitsarbeit