Die neuste Bedrohung: Achtung vor Emotet!

Erneut treibt ein neuer "Malware-Wurm" sein umtreiben und nutzt dabei bevorzugt Doc.-Dateien. Der Virus "Emotet" ist derzeit einer der teuersten und schädlichsten Bedrohungen. Dieser stammt von hochprofessionellen und finanziell motivierten Cyberkriminellen. Eine Infizierung mit dem Virus hätte demnach schwerwiegende Folgen.

 

Wie gelangt Emotet in Ihr Netzwerk?
Dies geht über viele Wege. Emotet versteckt sich gerne in Anhängen und Links. Dabei tarnt er sich als täuschend echte Mail großer und bekannter Firmen (wie z. B. Amazon oder Paypal). In der Mail werden Sie zum Klick auf eine schädliche Datei oder Link aufgefordert. 

 

Das Ziel?

  • So viele Systeme wie möglich infizieren
    Dabei bewegt sich Emotet automatisch von PC zu PC.
  • Weitere Schadmails versenden

  • Abgreifen von wichtigen Kontodaten
    Emotet injiziert Ihrem Browser einen Code, um beim nächsten Login Ihr Bank- und Paypal-Konto automatisch zu belasten.
  • Sammeln von Daten
    E-Mail-Adresse und Namen werden gesammelt und weiter verkauft.
  • Sammeln von Benutzerdaten und Passwörtern

  • Emotet als Ablenkung für gezielte Angriffe
    Während versucht wird Emotet einzudämmen, werden Daten verschlüsselt und Lösegeld gefordert.

Der Schaden:

  • Datenverlust
  • Erhebliche finanzielle und betriebliche Kosten
  • Meldung eines Datenschutzvorfalls (Verbunden mit einem hohen Aufwand und Reputationsverlust)
  • Sicherheitsverlust

 

Schützen Sie Ihr System vor Ransomware!

 

Zum einen durch ein aktuelles Betriebssystem (Windows 10) und durch das Durchführen von regelmäßigen Updates. Zum anderen durch einen professionellen Virenschutz / Firewall wie z. B. von Sophos. Durch die Produkte von Sophos erhalten Sie sogar einen mehrschichtigen Schutz der verhindert, dass die Bedrohung überhaupt in Ihr Netzwerk gelangt! Bitte sensibilisieren Sie auch Ihre Mitarbeiter zu dem Thema und öffnen Sie KEINE Doc.-Dateien und verdächtigen Mails. 

 

 

Warum schafft das mein kostenloser Virenschutz und / oder meine kostenlose Firewall nicht?

  • Sophos verhindert bereits die Zustellung von schädlichen Mails
  • Der integrierte Anti-Exploits-Schutz von Sophos verhindert die unberechtigte Ausführung von Anwendungen
  • Alle Sophos Produkte "lernen" mit der Zeit dazu und verhindern so eine automatische Installation von Malware
  • Produkte von Sophos unterbinden die Kommunikation von Schadsoftware, wodurch diese keine notwendigen Anweisungen mehr erhalten

 

Natürlich sind die Produkte von Sophos keine Wunderwaffe, ABER Sie erhalten eine breite Palette an Schutztechnologien. Diese können letztendlich die entscheidende Rolle spielen und bietet Ihnen den BESTMÖGLICHEN Schutz.

Und das beste: 

Über den Bildschirm können Sie alle Firewall-Regeln selbst verwalten und haben dabei den umfassenden Überblick.

 

Sophos ist deshalb auch so stark bei der Abwehr von Ransomware, weil alle Produkte von Sophos miteinander "sprechen". Dadurch erhalten Sie einen zweistufigen Schutz:

Sollte die Firewall etwas verdächtiges entdecken, wird der Virenschutz informiert und das System isoliert um eine Verbreitung im Netzwerk zu unterbinden. Sollte der Virenschutz etwas verdächtiges auffallen, wird die Firewall informiert und ebenfalls das System isoliert um dem Virus die notwendige Kommunikation nach Außen zu verhindern.

 

Einen interessanten Artikel zu dem Thema finden Sie auch unter:
https://www.heise.de/security/meldung/Schutz-vor-Emotet-Besserer-Umgang-mit-Doc-Dateien-4452870.html

 

Sollten Sie noch keinen professionellen Virenschutz und Firewall besitzen, dann lassen Sie sich gerne unverbindlich von unserem

  • Technik-Team 07141 - 14 12 130 / support@abasoft.de
  • Vertriebs-Team 07141 - 14 12 140 / vertrieb@abasoft.de

beraten. Wenn Sie bereits wissen was Sie brauchen, dann können Sie auch in unserem Shop alle notwendigen Komponenten bestellen. Alle wichtigen Informationen können Sie aber auch gerne hier nochmal nachlesen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0