Tipp der Woche: Erstellen eines Kostenvoranschlags

Ein Kostenvoranschlag kann mit dem Befehl ==>QPK erstellt werden. Der Befehl ==>QPK entspricht dem Befehl QP und dient zur Eingabe von Leistungsziffern, die im Kostenvoranschlag berücksichtigt werden sollen.

 

Es kann auch ein bereits existierender QC-Code zur Erstellung eines Kostenvoranschlags verwendet werden. Das können Sie mit dem Befehl ==> QCK. Nach Eingabe der Ziffern kann der Kostenvoranschlag über den Befehl ==>PLK überprüft werden. Ist alles in Ordnung, wird der Kostenvoranschlag über ==>L PLK ausgedruckt.

 

Kostenvoranschläge können zusätzlich auch mit Diagnosen ausgegeben werden. Dabei gehen Sie wie folgt vor:

  • ==> PRM
  • 2. Weitere Parameter
  • 14. Privatliquidation
  • 1. Privatliquidation, allgemeine Parameter
  • 88. Kostenvoranschlag PLK mit Diagnosen

Der Kopf des Kostenvoranschlags wird wie in der Privatliquidation aufgesetzt. Statt der Textbausteine des Rechnungsanfangs und des Rechnungsenders werden die Textbausteine „Kostenvoranschlag Anfang“ und „Kostenvoranschlag Schluss“ verwendet.

 

Diese Textbausteine können editiert werden unter

  • ==>PRM
  • 2. Weitere Parameter
  • 14. Privatliquidation
  • 2. Privatliquidation, Textbausteine
  • 49. Kostenvoranschlag Anfang
  • 50. Kostenvoranschlag Schluss

Um eine Rechnung zu erstellen, können die in QPK eingegeben Ziffern über die Fallakte in QP-Ziffern umgewandelt werden. Dazu einfach in der Textgruppenspalte der Fallakte auf QPK klicken und in QP umändern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0