Tipp der Woche: Behandlungszeit

Für bestimmte Ziffern (z. B. 04120) gibt es einen Minimal- bzw. Maximalwert. Für dieses Beispiel wären es bspw. 11 Minuten.

 

Mit dem Befehl

==> zeit

wird Ihnen die Zeit angezeigt, seitdem Sie den Patienten aufgerufen haben.

Die angezeigte Behandlungszeit läuft weiter und verschwindet erst, wenn Sie <CR> drücken (siehe Abbildung 1). Die interne Uhr läuft jedoch weiter und wird erst bei Aufruf eines neuen Patienten wieder auf 0.00 gesetzt.

 

Falls Sie an einem Tag viele Ziffern mit einen Minimalwert eingeben, besteht die Gefahr, dass Sie zum Schluß theoretisch 20 Stunden hätten arbeiten müssen. Zur Kontrolle der eingegebenen Ziffern können Sie in der Leistungsstatistik eine Quartalsstatistik erstellen. Es wird dann automatisch ein Quartalsprofil und auch Tagesprofile erzeugt.

 

Wird der Patient in das Sprechzimmer gesetzt, kann der Befehl

 

==>zeit

(Enter) aufgerufen werden (siehe Abbildung 2). Nun erscheint am unteren rechten Bildschirmrand eine kleine Zeitanzeige. Mit dieser kann nun die Dauer gemessen werden, die der Patient im Sprechzimmer wartet.

 

Kommt der Arzt in das Sprechzimmer und beginnt mit der Behandlung, wird durch einfaches Klicken mit der linken Maustaste auf das grüne „Zurücksetzen-Symbol“ die Behandlungszeit neu gestartet. Somit kann die eigentliche Behandlungszeit gemessen werden. Durch einen einfachen Mausklick mit der linken Maustaste auf das rote "X" wird die Zeit beendet (siehe Abbildung 2). 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0